Tagung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit e. V.

Letzte Woche hat die Deutsche Gesellschaft für Soziale Arbeit e. V. in Jena getagt. Ich konnte nicht dabei sein, weil ich zur Zeit im Forschungssemester bin.
Mich würde sehr interessieren, was die Studierenden und die Profs zum Verlauf und den Inhalten dieser Tagung sagen!

Über m.s.

Ich war 18 Jahre Professorin für Soziale Arbeit an der FH Jena (Methoden, Hilfen zur Erziehung, Schulsozialarbeit). Davor war ich 18 Jahre in der Praxis. Studiert habe ich Psychologie in Münster und Soziale Arbeit in Frankfurt a.M. Bücher: Schwarzbuch Soziale Arbeit Engaging Hilfe zur Erziehung zwischen Professionalität und Kindeswohl Das kann ich nicht mehr verantworten Ambulante Hilfe zur Erziehung und Sozialraumorientierung
Dieser Beitrag wurde unter alte Blogbeitrage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Tagung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit e. V.

  1. Dora Ankertest sagt:

    Auf Ihre Frage, Frau Seithe: Nein, ich glaube es nicht.
    Ich war zwar nur am Freitag für ein paar Stunden auf der Tagung, weil ich dann arbeiten musste, aber das was ich da gesehen hab, hat mich ziemlich erschrocken. Vielleicht liegt es daran, dass ich halb so alt bin wie die meisten der Anwesenden, und auch noch keinen Dr. oder Prof.-Titel. Aber das war alles so weit weg, so von oben herab. Ich fühlte mich dort nicht wirklich wohl, ganz ehrlich. Schön, wenn man ab und an paar Leute kennt, die man solchen Gelegenheiten trifft und ungezwungen mal sprechen kann, aber ansonsten war das alles doch ziemlich verkrampft.
    Ich bereue es aber nicht, den Teilnehmerbeitrag bezahlt zu haben, denn wenn ich es nicht erlebt hätte, könnte ich auch nicht drüber schreiben.

  2. Mechthild Seithe sagt:

    ich frage mich manchmal, ob diese „Großmeister der Profession“ wirklich wissen, was in der Praxis los ist…

  3. WeLi sagt:

    Soweit ich die Taguntg miterlebt habe, ist diese dem eigenen Anspruch nach(Soziale Arbeit als Akteur der Sozialpolitik) grandios gescheitert. Das macht es für Studierende und auch für Lehrende nicht leicheter, wenn schon die „Großmeister der Profession“ nur Ratlosigkeit erzeugen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.