Bundeskongress Soziale Arbeit VI

FORUM III 25. 9.09
SICHERHEIT

Von Gaby Flösser moderiert fanden zum 3. der zentralen Themen des Bundeskongresses – Sicherheit – drei  von einander unabhängige Referate statt, die jedes für sich gesehen und betrachtet werden müssen.
Besonders positiv ist mir das Referat von Walter Hanesch (Hochschule Darmstadt) aufgefallen, der sehr konsequent die Frage anging, ob Soziale Arbeit der Sozialpädagogik oder aber der Ordnungspolitik zugehörig ist. Letztlich ging es um die Frage, ob Soziale Arbeit sich vorrangig die Lebensbewältigung der Menschen verpflichtet fühlt oder ob  ihr Ziel und ihre Aufgabe darin bestehen,  Fehlverhalten zu strafen bzw. zu seiner Verhinderung und Verhütung beizutragen. Der Blickwinkel der Profession sei jeweils grundsätzlich ein anderer.
Leider sind meine Aufzeichnungen eher rudimentär, was aber nicht an dem dargebotenen Inhalten gelegen haben kann. Hier warte ich gespannt auf die Veröffentlichung der Texte vom Bundeskongress.

strafe-grafikb45_13.jpg

Der Vortrag von Fabian Kessl befasste sich mit der gegenwärtigen Tendenz Sozialer Arbeit, sich ordnungspolitischen Erwartungen an die Profession anzuschmiegen bzw. sich ihrer Zielsetzung zu unterwerfen.  So stellte er unmissverständlich fest, dass z.B. die inzwischen übliche und als Vernetzungarbeit hoch gerühmte Zusammenarbeit Sozialer Arbeit mit der Polizei zum Verzicht auf die  eigenen sozialpädagogischen Ziele führen muss, weil die ordnungspolitischen Ziele in einer solchen Zusammenarbeit immer dominieren werden.
Einen Schock hat Fabian Kessl sicherlich manchem Zuhörer versetzt, als er erklärte, dass auch das so hoch gelobte und anerkannte Antiaggressionstraining, keine Sozialpädagogik, sondern eher eine Anleihe bei der Ordnungspolitik ist, wenn  Sanktionen und Strafen dabei eine wichtige Rolle spielen.

Über m.s.

Ich war 18 Jahre Professorin für Soziale Arbeit an der FH Jena (Methoden, Hilfen zur Erziehung, Schulsozialarbeit). Davor war ich 18 Jahre in der Praxis. Studiert habe ich Psychologie in Münster und Soziale Arbeit in Frankfurt a.M. Bücher: Schwarzbuch Soziale Arbeit Engaging Hilfe zur Erziehung zwischen Professionalität und Kindeswohl Das kann ich nicht mehr verantworten Ambulante Hilfe zur Erziehung und Sozialraumorientierung
Dieser Beitrag wurde unter alte Blogbeitrage veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.